Doppelter Schattenfugenrahmen

Dieses Diptychon des Malers Konstantin Grabowski wurde mit einen zweiteiligen Schattenfugenrahmen eingerahmt. Diesen Rahmen gab es nicht fertig von der Stange, sondern wurde extra in unserer Werkstatt angefertigt.

 

Als Ausgangsprodukt fertigten wir einen normalen Schattenfugenrahmen, der beide Bilder umschließt. Zwischen den beiden Gemälden montierten wir einen Steg, der aus der selben Rahmenleiste geschnitten wurde.

Jugendstilkacheln modern gerahmt

Drei original Kacheln aus der Jugendstilzeit wurden in einen Schattenfugenrahmen zusammengefasst.

Jugendstilkacheln in Schattenfugenrahmen

Der Goldton des Rahmens unterstreicht die zarten goldenen Linien der Kacheln. Die Rückwand des Schattenfugenrahmens wurde mit einem Passepartoutkarton ausgekleidet, auf dem die Kacheln „schwebend“ befestigt wurden. Dies unterstreicht die Leichtigkeit und die Filigranität der Keramiken.

Schwebende Montage der Kacheln auf dem Untergrund

Laubsägearbeit im neuen Format

Diese alte und sehr filigrane Laubsägearbeit war auf einem stark vergilbtem Karton aufgeklebt.

Laubsägearbeit auf vergilbtem Karton

Laubsägearbeit auf vergilbtem Karton

Sie sollte möglichst einen frischen, modernen Rahmen bekommen.
Da die Laubsägearbeit ja recht neutral war, konnte man viele Farbvariationen und Bilderrahmen ausprobieren.

Detailaufnahme Laubsägearbeit

Detailaufnahme der Laubsägearbeit

Am Schluss entschied man sich für einen blassgrauen Passepartoutkarton als Hintergrund mit einem peppigen lilafarbenen Bilderrahmen, der als Objektkasten angefertigt wurde.
Die Innenseiten des Rahmens wurden mit mit dem selben blassgrauen Karton ausgekleidet und es entstand dadurch ein ca. 1,5 cm hoher Luftraum. So liegt die Glasscheibe nicht auf dem Werkstück auf.

Als Verglasung wurde das Museumsglas verwendet, das keine Spiegelungen hat, die sonst den Blick auf das Bild stören würden.

 

Laubsägearbeit fertig gerahmt mit Museumsglas

Laubsägearbeit fertig gerahmt im quadratischen Format

Beim Format ging man bewusst weg von dem rechteckigen Querformat und setzte das gute Stück in ein moderner wirkendes Quadrat.

Textilien mit Rahmen schützen

199-221_3edited

Der Webteppich sollte eingerahmt werden, um den Stoff zu schützen. Die Schwierigkeit bei dieser Einrahmung lag vor allem darin, die lockeren Fransen zu fixieren, damit Sie nicht in sich zusammen rutschen, wenn der Teppich aufgehängt wird. Um den natürlichen Charakter der Fäden zu erhalten, wurde der Teppich auf dem Untergrundkarton aufgelegt und einmal in aufrechte Position gebracht. Die Fäden hingen nun frei nach unten. In dieser Position wurde nun jede einzelne Franse mit einer Schlaufe aus transparentem Nähgarn am Karton festgenäht. So behielt der Teppich seine natürliche Form.

199-221-gerahmt1

Der dunkelbraune Untergrund betont die erdigen Rot- und Ockertöne des Teppichs. Die wellig verzierte Goldleiste verleiht dem Bild einen orientalischen Charme.

Bunte Farbenvielfalt

 

Vierfarbiger Bilderrahmen

Die farbenfrohe Geometrie dieser Grafik wird mit dem Bilderrahmen fortgeführt. Verwendet wurde ein kantiges Leistenprofil, das in verschiedenen Farben erhältlich ist. Passend zum Bild wurde jeder Rahmenschenkel einzeln ausgesucht und zu einem vierfarbigen Rahmen verbaut.

Custom Made Frame – Der handgefertigte Rahmen

Das kleine Gemälde aus den 1940ern war lange Zeit ungerahmt im Schrank versteckt. Mit dem neuen Rahmen bekommt das Bild eine Wertigkeit, die es verdient.

Gemälde im Vergolderrahmen im klassizistischen Stil

Das Portrait wurde mit einem ca. 3cm breiten handvergoldeten Modellrahmen gerahmt. Der Bilderrahmen hat einen kleinen Perlstab auf der Lichtkante. Verwendet wurde 23 ¾ Karat Blattgold.

Bei handgefertigten Vergolderrahmen wird übrigens die rohe Rahmenleiste zugeschnitten und verleimt. Erst danach wird der Rahmen mehrfach grundiert und vergoldet. Deswegen sieht man bei solchen Bilderrahmen keinen Gehrungsschnitt. Jeder Rahmen wird so zu einem Unikat, da er in Größe, Farbe und Patina genau auf das jeweilige Bild abgestimmt wird.

Profilansicht des Vergolderrahmens

Profilansicht des Vergolderrahmens

Gemälde vor der Rahmung

Gemälde vor der Rahmung

Ein Gemälde mit drei Ecken…

Das ist zugegebenermaßen auch bei uns eher selten:
Ein Gemälde im Dreiecks-Format soll eingerahmt werden. Da war erst einmal zu klären, wie wir das technisch lösen. Denn unsere Doppelgehrungssäge kann nur im 45° Winkel schneiden.
Aber schnell konnten wir das Problem mit einem Anruf beim Bilderleistenhersteller beheben. Das Traditionsunternehmen SPAGL hat den ausgesuchten Bilderrahmen für uns, auf ein dreieckiges Format, zugeschnitten. So konnten wir den Rahmen -nicht nur farblich- perfekt an das Gemälde anpassen.

Ein Gemälde im dreiecken Rahmen

Spiegelrahmen auf Maß

Wer einen schönen Spiegel sucht, muss nicht nach vorgefertigten Spiegeln schauen, sondern man kann sich diesen auch auf Maß in der gewünschten Rahmenleiste herstellen lassen. So muss man keine Kompromisse bei Rahmenprofil oder Spiegelgröße machen.
Ein Spiegel ist wie ein Möbel, das unauffällig in die Einrichtung integriert werden kann. Oder aber, man setzt absichtlich einen starken Kontrast zum restlichen Interieur und erhebt den Spiegel zum markanten Einzelstück.

Prinzipiell lässt sich fast jede Bilderleiste als Spiegelrahmen verarbeiten. Lassen Sie sich hierzu von uns beraten. Es gibt unzählige Möglichkeiten, mit Format und Rahmen zu spielen.

Um die endgültige Größe abschätzen zu können, hilft es manchmal Zeitungspapier in verschiedenen Größen an die Wand zu hängen, um die verschiedenen Proportionen abzuschätzen.
Wichtig ist auch die Qualität des Spiegels, so darf das Glas nicht zu dünn sein, sondern die Dicke des Spiegels muss auf die Größe abgestimmt sein. Dabei können wir Ihnen Spiegel mit und ohne Facettenschliff anbieten.

Unter dem Aspekt der Größe und des Gewichts wählen wir die geeignete Aufhängung. Sie muss stabil genug sein, um das Gewicht des Spiegels und des Rahmens zu halten.
Der Falz der Bilderleiste wird schwarz gefärbt, damit der Spiegel an den Rändern, nicht die oft unsaubere Innenkante des Rahmens spiegelt. (Siehe Foto – rechte Seite)

Spiegelrahmen-Muster

Udo Lindenberg – Ein Trio

Diese drei Mischtechniken von Udo Lindenberg wurden mit der Highline-Serie der Fa. Mittermeier-Leisten gerahmt. Die schlanke Rechteckleiste ist auf der Vorderseite silberfarben, und hat von Hand gewischte farbige Außenseiten.

Drei Unikate von Udo Lindenberg Frontalansicht
Damit die Bilder nicht zu unterschiedlich werden, sondern sich harmonisch zusammenfügen, wurde jeweils das gleiche Leistenprofil verwendet. Allerdings bekam jedes Bild eine andere Silber-Farbkombination.

Die Passepartoutfarbe ist bei allen dreien gleich damit nicht zu viel Unruhe entsteht. Das verwendete Museumsglas lässt die kräftigen Farben der Lindenberg-Unikate unverfälscht.
Bei der frontalen Ansicht fallen die unterschiedlichen Farben erst beim zweiten Blick auf.

Drei Mischtechniken von Udo Lindenberg jeweils farblich passend gerahmt
P.S. Die Kunsthandlung Langheinz zeigt vom 30.Oktober bis 26. November 2015 zahlreiche Unikate von Udo Lindenberg in einer Ausstellung. Weitere Informationen finden Sie hier: www.kunsthandlung-langheinz.de/Ausstellungen

Einrahmung zweier Skizzen…

Zwei Skizzen sollten mit weißem Rahmen eingerahmt werden. Um die Zusammengehörigkeit der beiden Zeichnungen zu betonen, wurden die Papiere auf die gleiche Größe beschnitten, und frei liegend mit etwas Abstand zum eigentlichen Passepartout in einen einzigen Ausschnitt platziert. Der Abstand von Bild zu Passepartout und der Abstand zwischen den beiden Bildern ist gleich groß. Das strahlt etwas mehr Ruhe aus, als verschieden große Abstände.

Einrahmung von zwei Skizzen in einen Rahmen

Abstände zwischen den Papieren und dem Passepartout sind gleich

Als Passepartoutfarbe wurde absichtlich eine kräftige und dunkle gewählt, um die Kontraste der Zeichnung zu verstärken und damit das Papier eine klare Abgrenzung zur restlichen Rahmung erhält.

Einrahmung von zwei Pastellen in einen Rahmen